Multilingualism and the Mind

translation-multilingualism-bilingualism-brain-cultures-broaden-horizon

Photo by Siala via pixabay.com

Multilingualism and the Mind

Being both bilingual and a translator (German to English) with a ‘working knowledge’ of Spanish and French, I have a natural curiosity about what happens to our brain when we constantly switch back and forth between languages. Sometimes it feels quite frustrating, like I am ‘blocked’, not being able to remember words in either language. At other times it can feel quite liberating, like an expansion of mental ‘playground space’. When speaking to my bilingual friends, family and colleagues, we often mix German and English, switching between both languages quite quickly and using the word or phrase that best expresses our thoughts. This can sound odd to outsiders who speak only one or the other. We often have fun with it in the process, choosing quirky variations.

Cognitive workout

In the past, it was often believed that being bilingual created confusion, especially in children and that if you spoke more than one language, you wouldn’t be able to speak any of them correctly. But in the last 15 years or so, there has been a wave of research about the effects of bilingualism on the mind, revealing very tangible advantages for people using more than one language.

The positive physical effects on brain structure could be compared to a physical workout of your body, which activates your muscles, tissues and organs and makes you stronger and more resilient. The more you exercise your brain, in this case by using more than one language, the more your brain becomes interconnected and integrated, your entire brain ‘network’ is ‘pulled together’ and your cerebral cortex is thickened. Grey matter density increases and white matter, which connects the grey matter areas like a train line, is strengthened.

There also seem to be clear health benefits. In a study at York University in Toronto, psycholinguist Ellen Bialystok discovered that “…bilinguals showed symptoms of Alzheimer’s some four to five years after monolinguals with the same disease pathology.” She believes being bilingual rewires your brain. The entire executive system and “cognitive reserve” is bolstered, so that when parts of the brain become damaged, bilinguals are better able to compensate. A lot of recent research confirms that our brains are a lot more “malleable” than has been believed in the past and that it is very possible to change the brain anatomically, regardless of how old you are.

When it comes to managing mental tasks, such as editing out irrelevant information and focusing on important details, prioritizing, multi-tasking, problem solving and absorbing information, bilinguals were consistently more agile than monolinguals. These skills are increasingly important in our “modern world”, where we are continually bombarded with an information overflow from all directions.

Expanded perspective

Being bilingual or learning a new language may also change how you perceive the world around you. Susan Erwin-Tripp, one of the pioneers of psycholinguistics from the 60s, came to the conclusion that our perception takes place within language mindsets and that bilinguals work with varying mindsets for each language. Research shows that each language has its own “cognitive toolkit” and handles verbs, distinctions, gender, time, space, metaphor and agency quite differently and this causes differences in the way people think and act.

“To have a second language is to have a second soul”

Charlemagne, ca 800 AD

Bilinguals often say they feel like a different person when they speak another language and that expressing emotions in different languages carries varying emotional resonances. I certainly feel different depending on if I am speaking in English or German. For example, when I speak English, I feel in a ‘deeper’ more intuitive mode, it feels more ‘fluid’. When I speak German I feel more contained or a pull to think in a more structured or logical way.

 Alternate realities

English and German speakers perceive events and perhaps the world differently due to the “grammatical toolkit” of each language. English grammar allows you to situate actions in time. For example, the sentence: “I was sailing to Bermuda and I saw Elvis” has a different meaning than “I sailed to Bermuda and I saw Elvis”. Because German doesn’t have this feature, speakers have a strong tendency to focus on the beginnings, middles and endings of events, whereas English speakers often leave out endings and focus more on actions. If speakers of both languages looked at the same scene, the German speaker might say, “A man leaves the house and walks to the store”, and the English speaker is more likely to say, “A man is walking.” This difference seems to have an influence how English and German speakers perceive events.

“By having another language, you have an alternative vision of the world…If you’re a bilingual speaker, you’re able to entertain different perspectives and go back and forth.”

Panos Athanasopoulos, Professor of Psycholinguistics and Bilingual Cognition, Lancaster University

All languages can create shifts in perception, for example in Turkish, if you take a sentence like “Sarah Palin read Chomsky’s latest book”, the verb would show whether the speaker saw the event themselves, or someone told them about it, or if it was inferred. Because bilingual speakers can switch back and forth between different perspectives, they can pick and choose the best of both worlds. Multilinguals have even more options!

Move toward multilingualism

Evidence suggests that our brain has evolved to be multilingual and that speakers of only one language may not be using their full potential. Thomas Bak, a cognitive neurologist studying the science of languages at the University of Edinburgh believes we can get a feel for how prevalent multilingualism might have been: “If you look at modern hunter-gatherers, they are almost all multilingual.”

So what is holding us back? Many of us try to keep our bodies, which have evolved the way they are for a physically active hunter gatherer lifestyle, in shape by doing physical exercise. I also think it’s important to keep our bodies ‘well-tuned’, healthy and strong. I practice yoga, which is a more holistic approach that creates expansion, awareness and concentration in body as well as mind and spirit.

Most people on this planet (about 60-70%) do speak at least two languages, so we seem to be on the right path.  One could conclude that the ‘advantage’ or ‘privilege’ of native English speakers, whose language is so widely understood that they can get by without learning any others, may also be a disadvantage. Monolingual speakers don’t have the chance to exercise their brains in this way.

Luckily, there are many opportunities to “mingle” with other cultures and learn new languages, so it should not be a big problem to venture out of our “comfort zones”. This is not only good for interpersonal communication, but also for our own mental health.

Advertisements

Wie erkenne ich einen guten Übersetzer – 5 Tipps für Unternehmen

gute-u%cc%88bersetzung-steelecht-transkreation-translation-transcreation-englisch-deutsch-foto-joa%cc%83o-silas-unsplash

Photo by Joao Silas via unsplash.com

Vor einigen Monaten nahm ich an einem Workshop teil, bei dem Isabel Bogdan – Autorin, Bloggerin, aber vor allem auch Übersetzerin von literarischen Texten aus dem Englischen ins Deutsche – über ihre Arbeit sprach. In diesem Rahmen wurde Bogdan eine wichtige Frage gestellt. Eine Frage, die sich nicht nur Verlage, sondern jedes Unternehmen, das Zielgruppen unterschiedlicher Länder ansprechen möchte und auf Übersetzer angewiesen ist, schon einmal gestellt hat: Wie erkenne ich eine gute Übersetzung (und somit einen guten Übersetzer)?

Isabel Bogdan antwortete sehr kurz, charmant und absolut zutreffend: „Eine gute Übersetzung ist ein gut geschriebener Text.“ Innerlich habe ich applaudiert. Denn mit diesem Satz brachte Bogdan einen der wichtigsten Merkmale einer guten Übersetzung auf den Punkt – zutreffend, ganz gleich ob Literatur oder Werbetexte von der einen Sprache in eine andere übertragen werden. Doch es gibt noch mehr.

Lost in Translation? Das muss nicht sein.

Da ich selbst beruflich Texte übersetze (Marketingtexte aller Art vom Englischen ins Deutsche) schossen mir natürlich noch weitere Qualitätsmerkmale von guten Übersetzungen durch den Kopf und somit dem, was einen guten Übersetzer ausmacht. Bei einer angeregten Gespräch mit meinen Kollegen von steelecht, formierte sich in meinem Geist schließlich eine ganze Liste, die ich Ihnen hier präsentieren möchte. Sie ist ein Leitfaden, der Sie dabei unterstützen soll, eine gute Übersetzung bzw. einen guten Übersetzer ganz einfach zu erkennen. Sie zeigt außerdem, was Sie als Kunde oder Unternehmen tun können, um zu dem gewünschten Übersetzungsergebnis beizutragen (ja, das können Sie wirklich!). Fangen wir an – hier meine 5 Tipps:

1.) Es reicht nicht, dass ihr Übersetzer Muttersprachler ist – er sollte ein guter Texter sein.

Bei Anfragen zu Übersetzungen wird oft die Frage gestellt, ob der Übersetzer auch Muttersprachler in der Zielsprache ist. Verstehen Sie mich nicht falsch, diese Frage ist absolut berechtigt, aber sie ist unvollständig. Denn eigentlich wäre es besser zu fragen: Ist er Muttersprachler und professioneller Texter, Journalist oder Autor? Denn Muttersprachler mit guten Fremdsprachenkenntnissen gibt es viele – das bedeutet jedoch noch lange nicht, dass sie ein gutes Sprachgefühl haben und Texte kreieren können, die begeistern.

Meine Kollegen und ich sind überzeugt, dass man nur ein guter Übersetzer sein kann, wenn man auch die Kunst des Schreibens beherrscht und kreativ mit Worten jonglieren kann, bis sie sich zu einem stimmigen Ganzen zusammenfügen. Und da wären wir bei unserem nächsten Punkt…

2.) Die Übersetzungen eines guten Übersetzers klingen nicht wie Übersetzungen. Sie klingen wie gut geschriebene Texte.

Doch wie kann das gelingen? Indem man jemanden engagiert, der gut schreiben kann (Punkt 1)! Aber auch indem man als Kunde akzeptiert, dass jede Sprache anders „funktioniert“ und eine kontinuierliche 1:1 Übersetzung in den wenigsten Fällen empfehlenswert ist (insbesondere nicht bei Marketingtexten).

Als Auftraggeber sollte man sich also bewusst machen, dass jede Sprache ihre Eigenarten, Wortspiele, Satzkonstruktionen, grammatikalischen Besonderheiten und auch unübersetzbare Vokabeln hat. Lassen Sie ihrem kreativen Übersetzer die Freiheit, an diesen schwierigen Stellen, die richtigen Worte in der Zielsprache für Sie zu finden, vertrauen Sie seiner Sprachgewandtheit. Machen Sie sich bewusst, dass es darauf ankommt die richtige Botschaft ansprechend zu transportieren und nicht darauf, immer exakt die Vokabeln zu verwenden, die ihr Wörterbuch als Übersetzung vorschlagen würde. Wenn das genug wäre, könnten Sie auch Google Translate nutzen. Aber keiner möchte Texte lesen, die „übersetzt klingen“ – sondern vielmehr solche, die stilistisch überzeugen, die Botschaft verständlich und klar transportieren und die Zielgruppe ansprechen und begeistern.

u%cc%88bersetzung_transkreation_werbetexte_offenbach_frankfurt_unsplash_dmitry-ratushny

Photo by Dmitry Ratushny via unsplash.com

3.) Gute Übersetzer denken mit und sind mutig.

Sie erkennen einen guten Übersetzer auch daran, dass er einen Text nicht schlicht in einer anderen Sprache reproduzieren möchte, sondern sich zum Ziel macht ihn wenn nötig zu verbessern. Jemand, der das Beste aus dem Text rausholen will und deshalb eingreift – wenn er es für nötig hält. Um das zu tun, muss man tatsächlich auch ein wenig Mut beweisen. Ein Text kann oft dadurch verbessert werden, dass man etwas weglässt, dass man etwas umformuliert, oder dass man etwas ergänzt. Isabel Bogdan hatte ein schönes Bild dafür im Workshop. Ein Übersetzer hat ihrer Ansicht nach Gemeinsamkeiten mit einem Schauspieler: Er kann einen Text durch seine Interpretation verbessern oder (wenn es schlief geht) verschlechtern. Ein paar Beispiele für Eingriffe, die sich lohnen:

  • Ein Text wird besser, wenn man ein Wortspiel, das nur in der Ausgangssprache Sinn macht ganz weglässt, wenn sich kein sinnvolles Äquivalent in der Zielsprache dazu finden lässt.
  • Ein Text wird besser, wenn man holprig formulierte Passagen des Originals nicht ebenfalls sklavisch holprig in die Zielsprache überträgt, sondern sich lediglich die Botschaft herausgreift und sie in der Zielsprache klarer und verständlicher formuliert. (Wir nennen diese kreative Form der Übersetzung Transkreation. Lesen Sie auf unserer Webseite mehr darüber.)
  • Ein Text wird besser, wenn Ihr Übersetzer Sie auf Passagen hinweist, die für ein anderssprachiges Publikum nicht auf Anhieb verständlich sind. Dabei handelt es sich meist um Sachverhalte, Personen und Abkürzungen, die bspw. Lesern aus Deutschland geläufig sind – anderssprachigen jedoch nicht unbedingt. Er wird Sie dann um zusätzliche Informationen bitten oder diese, wenn möglich, recherchieren und ergänzen.
  • Ein guter Übersetzer weist sie auf Fehler im Originaltext hin, die ihm aufgefallen sind.
  • Er stellt Ihnen außerdem Fragen, ohne Angst zu haben sein „Gesicht zu verlieren“, wenn er etwas nicht weiß oder etwas nicht versteht, z. B. einen beschriebenen technischen Vorgang im Originaltext. Das ist wahrlich kein Makel, sondern ein weiterer Beweis für die hohen Qualitätsansprüche Ihres Übersetzers. Er möchte den Text genau verstehen, um das bestmögliche Ergebnis, um die treffendste Formulierung für Sie herauszuholen.

4.) Eine gute Übersetzung ist Teamwork.

Ein guter Übersetzer kann alleine durchaus einen guten Job machen, aber einen noch besseren, wenn er sich mit Kollegen austauschen kann zu Fragen oder schwierigen Formulierungen. Gemeinsam kommt man eben manchmal auf bessere Ideen!

Nicht unterschätzen sollte man auch die Korrekturschleife sobald der Text fertiggestellt wurde – man wird bei seinem eigenen Text manchmal blind für kleine Flüchtigkeitsfehler. Das ist unvermeidbar. Deshalb ist das 4-Augen-Prinzip so bewährt. Ein Kollege, der mit einem frischen Blick drauf schaut, kann genau solche Fehler erkennen und einen wertvollen Beitrag zur Optimierung des Textes leisten. Deshalb gehört das Korrekturlesen nach dem 4-Augen-Prinzip bei steelecht selbstverständlich bei einem Übersetzungsauftrag dazu.

translation_transkreation_copywriting_frankfurt-am-main_steelecht_unsplash_oli-dale

Photo by Oli Dale via unsplash.com

5.) Kunden können zu einer guten Übersetzung beitragen – mit dem richtigen Briefing.

Sie wissen was Sie wollen. Dann teilen Sie Ihr Wissen und Ihre Wünsche mit Ihrem Übersetzer und werden Sie konkret. Denn Ihr kreativer Übersetzer kann zwar Worte wie Mosaiksteinchen zusammenfügen, aber keine Gedanken lesen. Briefen Sie ihn und überlassen Sie die Übersetzung nicht einfach dem Zufall. Beantworten Sie in Ihrem Briefing folgende Fragen:

  • Zu welcher Gattung gehört der Text? Sagen Sie es ruhig vorab. Ihr Übersetzer wird es beim Lesen natürlich auch selbst herausfinden, aber die Vorabinformation ermöglicht es ihm den Text auch beim ersten Lesen mit einem geschärften Blick für die Eigenheiten der Gattung (Pressetext, Blogbeitrag, Mailing, Produktbeschreibung etc.) zu erfassen und nach adäquaten Lösungen in der anderen Sprache zu suchen.
  • Welche Zielgruppe soll er ansprechen? Sie kennen Ihre Zielgruppe, aber Ihr Übersetzer (vielleicht) noch nicht. Teilen Sie Ihr Wissen mit ihm. Außerdem können sich Zielgruppen von Land zu Land unterscheiden. Machen Sie deutlich, an wen sich der Text richtet.
  • Welche Tonalität soll der Text haben? Förmlich, verspielt, humorvoll, werblich, salopp-jugendlich? Es gibt so viele „Tonarten“. Ein guter Übersetzer möchte das Sie genau das bekommen was Sie sich wünschen. Um zu vermeiden, dass es nach getaner Arbeit heißt: „So haben wir uns das nicht vorgestellt“, ist es wichtig, dass Sie Ihre Wünsche vorab klar kommunizieren.
  • Haben Sie eine Terminologie? Eine Terminologie ist eine Auflistung von Fachtermini und Begrifflichkeiten, die Sie in Ihrem geschäftlichen Kontext immer wieder verwenden samt ihres (z. B. englischsprachigen) Pendants. Indem Sie darin festlegen wie die Fachtermini stets übersetzt werden sollen, können Ihre Übersetzer eine einheitliche und stimmige Unternehmenssprache in ihren Texten kreieren. Wenn Sie bereits eine solche Terminologie angelegt haben, geben Sie diese Ihrem Übersetzer unbedingt an die Hand. Wenn nicht, können auch wir von steelecht gerne eine für Sie anlegen und kontinuierlich fortführen. Es wird Ihre Arbeit und die Ihres Übersetzers erleichtern und Abstimmungszeiten deutlich verkürzen, denn wenn einmal festgelegt ist wie ein Fachterminus stets übersetzt werden soll, werden weder Sie noch Ihr Übersetzer immer wieder aufs neue abwägen müssen welche der vielen möglichen Übersetzungen für Sie die Richtige ist.

Jetzt kann eigentlich nichts mehr schief gehen bei der Suche nach dem richtigen und somit auch richtig guten Übersetzer. Wir wünschen gutes Gelingen!

Wie erwähnt, bietet steelecht Transkreationen (kreative Übersetzungen) an. Sie sind interessiert an einem Angebot oder einer Arbeitsprobe? Dann kontaktieren Sie uns per E-Mail an info@steelecht.com.