The road to good translations – 5 tips for companies

better-translations-steelecht-localization-translation-transcreation-English-German

Photo by „My Life Through A Lens“ via unsplash.com

How to get better translations and find good translators. Here’s what you need to know to get more creative and more effective marketing texts from translators.

Back when I worked as a translator of financial texts, my experience taught me that one thing matters more than anything else: unfailing accuracy.

Yet after joining a creative agency that focuses mainly on copywriting, but also on translation, I was able to step back and see a bigger picture, because there are so many other things that matter, too.

The financial reports I used to translate had to accurately convey facts and figures, but they didn’t have to be stylistic masterpieces. In my current job, I have learned that translating marketing texts is very different: it requires me to rely much more on my skills as a creative writer.

Isabel Bogdan – a German author and translator of literary texts from English to German – recently spoke about her experience as a translator in a local workshop. During a Q&A session, she was asked an important question:

How can you tell when a translation (or a translator) is good?

Isabel Bogdan’s answer was short, charming and spot-on: “If it’s well-written, it’s a good translation.” This is undeniably one of the most important characteristics of a good translation, whether for the world of literature or the world of business. But there’s more.

Don’t get lost in translation

Apart from copywriting, my colleagues and I at steelecht do a lot of translation between German and English, and so we quickly came up with some characteristics of a good translation – and a good translator. If you or your company wants high-quality results from skilled translators, be sure to remember these five essential points:

1.) Being a native speaker is not enough. Translators should also be good writers.

When new customers come to us, we’re often asked if the translator is a native speaker of the target language. This question is not wrong, but it it’s certainly incomplete. It would be much better to ask if the translator is a native speaker and a professional copywriter, journalist or writer. Many native speakers speak a second language well enough to translate, but that does not mean they write well in their own language. They need to have a good feeling for their own language, and to have the ability to create texts that generate the desired response within readers.

We at steelecht believe that in order to be a good translator, you must also be a skilled and creative writer who can deliver a well-structured and effective text with the proper tonality.

2.) A good translation doesn’t sound like a translation at all. It sounds like a good text.

This is only possible if you work together with a translator who knows how to write well (point 1). But you, as a customer, will also have to accept the fact that different languages work differently, and a 1-to-1 translation is almost never a good idea, especially when it comes to marketing texts.

Every language has its own special quirks, unique possibilities and even limitations. When going from one language to another, translators may have to sacrifice a play on words, although they might find other opportunities to add unique touches to the text in order to make it more of a “second original”.

The most important job for a translator is to transpose the overall message from one language to another while using the proper tonality.

Compared to that, individual words are inconsequential. Of course the details matter, but be careful not to get so focussed on the nitty gritty of a text that you miss the forest for the trees.

3.) Good translators use their heads and have the courage to make improvements.

One of the hallmarks of skilled writer-translators is that, whenever necessary, they also try to improve texts as they re-write them.

However, it takes courage to change a text, knowing that – occasionally – a client might think this represents a slight on the original. But, since styles often diverge from one language to another, it’s important for you as a client not only to accept these differences, but to expect them as a sign of quality. Texts can often be improved by, say, leaving something out, adding extra information, or re-arranging sentences and paragraphs.

Isabel Bogdan had a good example of this in her workshop. She said that a translator is much like an actor: his or her interpretation of a text can make it better or sometimes make it worse.

Here are a few examples of changes that make good sense:

  • It is better to leave out an idiom or some other play on words if there is no equivalent (or better) option in the target language.
  • Let’s face it: sometimes there are awkward sentences in the texts we translate. Here, it’s better to make sure you understand the meaning and say it more clearly using other words. This is the process we use for transcreation.
  • Translators should recognize passages that would be difficult to understand by target language readers. Let’s say the original language is German. The original text might assume certain knowledge, i.e. things that all Germans know. That “assumed knowledge” will have to be added to the translation. The translator can either research this information and add it, or call the client to talk about what needs to be added.
  • If they notice it, thoughtful translators will make notes of grammatical or factual errors in the original. NB: they might stop this practice for certain clients if they get the feeling it is not appreciated.
  • Good translators ask questions, without the fear of losing face. We can’t specialize in everything, so it’s important for us to ask when we don’t understand something technical or some unfamiliar jargon. This is not a sign of weakness, but rather a mark of quality and a sign that the translator cares.

4.) Excellent translations are the result of teamwork.

Experienced translators can deliver good work in isolation, but even the best translators can improve their results by working in a team. Working in a team gives you access to people who can help you with a difficult passage or find the perfect words to say exactly what you want, because two heads are always better than one.

It’s also important for translation teams to build proofreading into their workflow. A separate person should experience the translation in isolation, and give it any necessary final touches to make sure it sounds like an original. This peer-review process should be part of every translation.

5.) Clients also play a role in the creation of good translations – by providing good briefings.

You know what you want. So share your knowledge with your translator in concrete terms. No matter how good your translators are, they can’t read minds. It’s always better to share too much information than too little.

At least let your translators know the following information:

  • What type of text is it? This is normally something a translator can find out independently, but having this information in advance gives the translator a better impression of style before even starting (press release, blog article, e-mail, product description, etc.).
  • Who is the target group? You know the target group, but your translator might not be able to infer that knowledge from the text. Also consider how the target group can change according to language – sometimes this change can be significant.
  • What should the text’s tonality be? Formal or playful? For a specialist audience or laymen? Adsy or informative? There are many different options, so it’s important to clearly communicate what you want. You should also mention whether you want British, American or some other form of English.
  • Do you have a terminology? A terminology is a list of specialist and company-specific terms and phrases along with their official translations. This helps translators do their jobs more quickly and helps maintain consistent tonality. If you have one, make sure you always provide it to translators. If you don’t have one, you can let steelecht create and maintain a new translation terminology on your behalf. It is a great tool for translators, but also for your colleagues within the company.

So now that you know how to find good translators, and help them deliver excellent translations. We wish you all the best!

By the way, did this text strike you as a translation? Well it is. And at the same time it isn’t. It’s a transcreation of a blog article by Anette John, my colleague. I’ve personalized it by adding the story about my previous job and other tidbits, but I’ve never actually been to a workshop by Isabel Bogdan. That was Anette.

Contact steelecht to learn more about transcreation (creative translation). Write us an e-mail at info@steelecht.com.

Advertisements

Wie erkenne ich einen guten Übersetzer – 5 Tipps für Unternehmen

gute-u%cc%88bersetzung-steelecht-transkreation-translation-transcreation-englisch-deutsch-foto-joa%cc%83o-silas-unsplash

Photo by Joao Silas via unsplash.com

Vor einigen Monaten nahm ich an einem Workshop teil, bei dem Isabel Bogdan – Autorin, Bloggerin, aber vor allem auch Übersetzerin von literarischen Texten aus dem Englischen ins Deutsche – über ihre Arbeit sprach. In diesem Rahmen wurde Bogdan eine wichtige Frage gestellt. Eine Frage, die sich nicht nur Verlage, sondern jedes Unternehmen, das Zielgruppen unterschiedlicher Länder ansprechen möchte und auf Übersetzer angewiesen ist, schon einmal gestellt hat: Wie erkenne ich eine gute Übersetzung (und somit einen guten Übersetzer)?

Isabel Bogdan antwortete sehr kurz, charmant und absolut zutreffend: „Eine gute Übersetzung ist ein gut geschriebener Text.“ Innerlich habe ich applaudiert. Denn mit diesem Satz brachte Bogdan einen der wichtigsten Merkmale einer guten Übersetzung auf den Punkt – zutreffend, ganz gleich ob Literatur oder Werbetexte von der einen Sprache in eine andere übertragen werden. Doch es gibt noch mehr.

Lost in Translation? Das muss nicht sein.

Da ich selbst beruflich Texte übersetze (Marketingtexte aller Art vom Englischen ins Deutsche) schossen mir natürlich noch weitere Qualitätsmerkmale von guten Übersetzungen durch den Kopf und somit dem, was einen guten Übersetzer ausmacht. Bei einer angeregten Gespräch mit meinen Kollegen von steelecht, formierte sich in meinem Geist schließlich eine ganze Liste, die ich Ihnen hier präsentieren möchte. Sie ist ein Leitfaden, der Sie dabei unterstützen soll, eine gute Übersetzung bzw. einen guten Übersetzer ganz einfach zu erkennen. Sie zeigt außerdem, was Sie als Kunde oder Unternehmen tun können, um zu dem gewünschten Übersetzungsergebnis beizutragen (ja, das können Sie wirklich!). Fangen wir an – hier meine 5 Tipps:

1.) Es reicht nicht, dass ihr Übersetzer Muttersprachler ist – er sollte ein guter Texter sein.

Bei Anfragen zu Übersetzungen wird oft die Frage gestellt, ob der Übersetzer auch Muttersprachler in der Zielsprache ist. Verstehen Sie mich nicht falsch, diese Frage ist absolut berechtigt, aber sie ist unvollständig. Denn eigentlich wäre es besser zu fragen: Ist er Muttersprachler und professioneller Texter, Journalist oder Autor? Denn Muttersprachler mit guten Fremdsprachenkenntnissen gibt es viele – das bedeutet jedoch noch lange nicht, dass sie ein gutes Sprachgefühl haben und Texte kreieren können, die begeistern.

Meine Kollegen und ich sind überzeugt, dass man nur ein guter Übersetzer sein kann, wenn man auch die Kunst des Schreibens beherrscht und kreativ mit Worten jonglieren kann, bis sie sich zu einem stimmigen Ganzen zusammenfügen. Und da wären wir bei unserem nächsten Punkt…

2.) Die Übersetzungen eines guten Übersetzers klingen nicht wie Übersetzungen. Sie klingen wie gut geschriebene Texte.

Doch wie kann das gelingen? Indem man jemanden engagiert, der gut schreiben kann (Punkt 1)! Aber auch indem man als Kunde akzeptiert, dass jede Sprache anders „funktioniert“ und eine kontinuierliche 1:1 Übersetzung in den wenigsten Fällen empfehlenswert ist (insbesondere nicht bei Marketingtexten).

Als Auftraggeber sollte man sich also bewusst machen, dass jede Sprache ihre Eigenarten, Wortspiele, Satzkonstruktionen, grammatikalischen Besonderheiten und auch unübersetzbare Vokabeln hat. Lassen Sie ihrem kreativen Übersetzer die Freiheit, an diesen schwierigen Stellen, die richtigen Worte in der Zielsprache für Sie zu finden, vertrauen Sie seiner Sprachgewandtheit. Machen Sie sich bewusst, dass es darauf ankommt die richtige Botschaft ansprechend zu transportieren und nicht darauf, immer exakt die Vokabeln zu verwenden, die ihr Wörterbuch als Übersetzung vorschlagen würde. Wenn das genug wäre, könnten Sie auch Google Translate nutzen. Aber keiner möchte Texte lesen, die „übersetzt klingen“ – sondern vielmehr solche, die stilistisch überzeugen, die Botschaft verständlich und klar transportieren und die Zielgruppe ansprechen und begeistern.

u%cc%88bersetzung_transkreation_werbetexte_offenbach_frankfurt_unsplash_dmitry-ratushny

Photo by Dmitry Ratushny via unsplash.com

3.) Gute Übersetzer denken mit und sind mutig.

Sie erkennen einen guten Übersetzer auch daran, dass er einen Text nicht schlicht in einer anderen Sprache reproduzieren möchte, sondern sich zum Ziel macht ihn wenn nötig zu verbessern. Jemand, der das Beste aus dem Text rausholen will und deshalb eingreift – wenn er es für nötig hält. Um das zu tun, muss man tatsächlich auch ein wenig Mut beweisen. Ein Text kann oft dadurch verbessert werden, dass man etwas weglässt, dass man etwas umformuliert, oder dass man etwas ergänzt. Isabel Bogdan hatte ein schönes Bild dafür im Workshop. Ein Übersetzer hat ihrer Ansicht nach Gemeinsamkeiten mit einem Schauspieler: Er kann einen Text durch seine Interpretation verbessern oder (wenn es schlief geht) verschlechtern. Ein paar Beispiele für Eingriffe, die sich lohnen:

  • Ein Text wird besser, wenn man ein Wortspiel, das nur in der Ausgangssprache Sinn macht ganz weglässt, wenn sich kein sinnvolles Äquivalent in der Zielsprache dazu finden lässt.
  • Ein Text wird besser, wenn man holprig formulierte Passagen des Originals nicht ebenfalls sklavisch holprig in die Zielsprache überträgt, sondern sich lediglich die Botschaft herausgreift und sie in der Zielsprache klarer und verständlicher formuliert. (Wir nennen diese kreative Form der Übersetzung Transkreation. Lesen Sie auf unserer Webseite mehr darüber.)
  • Ein Text wird besser, wenn Ihr Übersetzer Sie auf Passagen hinweist, die für ein anderssprachiges Publikum nicht auf Anhieb verständlich sind. Dabei handelt es sich meist um Sachverhalte, Personen und Abkürzungen, die bspw. Lesern aus Deutschland geläufig sind – anderssprachigen jedoch nicht unbedingt. Er wird Sie dann um zusätzliche Informationen bitten oder diese, wenn möglich, recherchieren und ergänzen.
  • Ein guter Übersetzer weist sie auf Fehler im Originaltext hin, die ihm aufgefallen sind.
  • Er stellt Ihnen außerdem Fragen, ohne Angst zu haben sein „Gesicht zu verlieren“, wenn er etwas nicht weiß oder etwas nicht versteht, z. B. einen beschriebenen technischen Vorgang im Originaltext. Das ist wahrlich kein Makel, sondern ein weiterer Beweis für die hohen Qualitätsansprüche Ihres Übersetzers. Er möchte den Text genau verstehen, um das bestmögliche Ergebnis, um die treffendste Formulierung für Sie herauszuholen.

4.) Eine gute Übersetzung ist Teamwork.

Ein guter Übersetzer kann alleine durchaus einen guten Job machen, aber einen noch besseren, wenn er sich mit Kollegen austauschen kann zu Fragen oder schwierigen Formulierungen. Gemeinsam kommt man eben manchmal auf bessere Ideen!

Nicht unterschätzen sollte man auch die Korrekturschleife sobald der Text fertiggestellt wurde – man wird bei seinem eigenen Text manchmal blind für kleine Flüchtigkeitsfehler. Das ist unvermeidbar. Deshalb ist das 4-Augen-Prinzip so bewährt. Ein Kollege, der mit einem frischen Blick drauf schaut, kann genau solche Fehler erkennen und einen wertvollen Beitrag zur Optimierung des Textes leisten. Deshalb gehört das Korrekturlesen nach dem 4-Augen-Prinzip bei steelecht selbstverständlich bei einem Übersetzungsauftrag dazu.

translation_transkreation_copywriting_frankfurt-am-main_steelecht_unsplash_oli-dale

Photo by Oli Dale via unsplash.com

5.) Kunden können zu einer guten Übersetzung beitragen – mit dem richtigen Briefing.

Sie wissen was Sie wollen. Dann teilen Sie Ihr Wissen und Ihre Wünsche mit Ihrem Übersetzer und werden Sie konkret. Denn Ihr kreativer Übersetzer kann zwar Worte wie Mosaiksteinchen zusammenfügen, aber keine Gedanken lesen. Briefen Sie ihn und überlassen Sie die Übersetzung nicht einfach dem Zufall. Beantworten Sie in Ihrem Briefing folgende Fragen:

  • Zu welcher Gattung gehört der Text? Sagen Sie es ruhig vorab. Ihr Übersetzer wird es beim Lesen natürlich auch selbst herausfinden, aber die Vorabinformation ermöglicht es ihm den Text auch beim ersten Lesen mit einem geschärften Blick für die Eigenheiten der Gattung (Pressetext, Blogbeitrag, Mailing, Produktbeschreibung etc.) zu erfassen und nach adäquaten Lösungen in der anderen Sprache zu suchen.
  • Welche Zielgruppe soll er ansprechen? Sie kennen Ihre Zielgruppe, aber Ihr Übersetzer (vielleicht) noch nicht. Teilen Sie Ihr Wissen mit ihm. Außerdem können sich Zielgruppen von Land zu Land unterscheiden. Machen Sie deutlich, an wen sich der Text richtet.
  • Welche Tonalität soll der Text haben? Förmlich, verspielt, humorvoll, werblich, salopp-jugendlich? Es gibt so viele „Tonarten“. Ein guter Übersetzer möchte das Sie genau das bekommen was Sie sich wünschen. Um zu vermeiden, dass es nach getaner Arbeit heißt: „So haben wir uns das nicht vorgestellt“, ist es wichtig, dass Sie Ihre Wünsche vorab klar kommunizieren.
  • Haben Sie eine Terminologie? Eine Terminologie ist eine Auflistung von Fachtermini und Begrifflichkeiten, die Sie in Ihrem geschäftlichen Kontext immer wieder verwenden samt ihres (z. B. englischsprachigen) Pendants. Indem Sie darin festlegen wie die Fachtermini stets übersetzt werden sollen, können Ihre Übersetzer eine einheitliche und stimmige Unternehmenssprache in ihren Texten kreieren. Wenn Sie bereits eine solche Terminologie angelegt haben, geben Sie diese Ihrem Übersetzer unbedingt an die Hand. Wenn nicht, können auch wir von steelecht gerne eine für Sie anlegen und kontinuierlich fortführen. Es wird Ihre Arbeit und die Ihres Übersetzers erleichtern und Abstimmungszeiten deutlich verkürzen, denn wenn einmal festgelegt ist wie ein Fachterminus stets übersetzt werden soll, werden weder Sie noch Ihr Übersetzer immer wieder aufs neue abwägen müssen welche der vielen möglichen Übersetzungen für Sie die Richtige ist.

Jetzt kann eigentlich nichts mehr schief gehen bei der Suche nach dem richtigen und somit auch richtig guten Übersetzer. Wir wünschen gutes Gelingen!

Wie erwähnt, bietet steelecht Transkreationen (kreative Übersetzungen) an. Sie sind interessiert an einem Angebot oder einer Arbeitsprobe? Dann kontaktieren Sie uns per E-Mail an info@steelecht.com.